Eine seriöse Zucht von Rassekatzen bedeutet nicht das bloße "Katzenbabys machen" und nur zu verkaufen (leider gibt es von denen all zu viele), sondern das Erlernen vom Grund auf über die Genetik, der Vererbung von Typ und Farben, das Aufstellen von Kreuzungsanalysen zum Zuchtprogramm, der Auswahl von Tieren mit denen man die Rasse in ihren gewünschten Merkmalen verbessert.
Stellen sich diese gewünschten Merkmale im Nachwuchs langsam ein, so ist es die Aufgabe eines Züchters zu selektieren, um mit diesem Nachwuchs die kommenden Generationen in der Erscheinung (dem Phänotyp) zu festigen.
Von daher kann und wird kein seriöser Züchter alle seine Katzen ein Leben lang behalten um nicht als "Messi" zu enden. Die meisten Züchter behalten aus Liebe ihr Urgestein von Katze, welches ihm die Zuchtlaufahn ermöglichte.

Ich stelle hier in Erinnerung Tiere vor, welche mein Leben als Züchterin begleitet haben.

"Devil" war meine erste Maine Coon Katze und somit begann 1996 mein Weg als Züchterin.

Diese blue-torbie war die letzte Katze aus der Cattery Devil Lions, bevor die Züchterin ihre Zucht einstellte.

Sie wurde Champion und brachte zwei Würfe zur Welt. Leider gab es im zweiten Wurf Komplikationen, so dass sie kastriert wurde.

"Devil" lebte in meiner Familie bis an ihr Lebensende weiter. Aufgrund von Knochenkrebs musste sie im Alter von 14 Jahren erlöst werden.

"Shadow" war mein erster und einziger Kater in der Farbe brown-classic-tabby, welcher seinen Deckakt stets in Seitenlage vollbrachte.

Er ist ein kräftiger Kater und lebt bei einer Familie mit Garten.

Mit "Cher" erhielt ich die großrahmigste Kätzin die ich jemals hatte. Sie wog als Mädchen stattliche
8 Kg.

Einige ihrer Kinder leben bei Züchtern im Inn- und Ausland. Sie ist die Urmutter mit der ich meine Zuchtlinien aufgebaut habe.

"Cher" war immer eine sehr scheue Katze, so dass ich für sie erfolgreich ein ruhiges zu Haus auf dem Land gefunden habe.

HCM-Ergebnis

"Spock", meinen zweiten Kater in classic-tabby, war mitunter einer der erfolgreichsten Showtiere. Alle mochten seine dicke Schnauze.

Auch er gehört zu meinen Stammlinien.

Nach einer Blasen-OP genoss er ein Leben bis ans Ende bei einer Tierarzthelferin.

Meine gute alte "Tanni" geboren 1999, wohnte  bei meinem Bekannten Gerd wo ich sie regelmäßig sah.

Sie schlief altersbedingt mit 16 Jahren über Nacht ein. Ein Ende eines wunderschönen Katzelebens.

"Tanni" war eine sehr große Katze und stammte aus einem Zweitwurf. Nach diesem Wurf hatte die Züchterin damals ihre Zucht beendet.

"Vagabound" stammte aus einer einmaligen Verpaarung zwischen Spock und Tanni. Bei der Geburt ließ er sich als letzter 4 Stunden zeit,
bis er meinte zur Welt zu kommen.

Mit seinem perfekten Profil blieb er bei mir in der Zucht und ist der Vater von Mc.Donald und Magic Symphony.

Nach seiner Kastration lebte er zur Therapie und als Gesellschafter bei meinen kranken Vater.

Nachdem Tod meines Vaters zog er zu einer lieben Familie in Berlin.

HCM-Ergebnis

"Xena" ist väterlicher Seite ein  Enkelkind von Shadow und Cher.

Sie hat ein wunderbares warmes Tabby. Sie ist die Mutter von Mc Donald und Magic Symphony.

Bedauerlicher Weise ist "Xena" eine sehr kleine Katze mit einem Gewicht von nur
3 Kg. Um die körperliche Größe der Maine Coons zu erhalten, habe ich sie aus der Zucht genommen.

"Xena" lebt bei Bekannten im Umland.

"Magic" ist ein Traum von Torbie-Katze. Alle ihre 4 Pfoten (Söckchen) sind in der Farbe Creme. Dazu grüne Augen, das ist wirklich magisch.

Sie ist Junior Winner 2010, Champion 2011, gewann 3 x das Best in Show und eine
fürsorgliche Mutter.

Nach 3 Jahren als Zuchtkatze habe mich entschlossen, sie den verdienten Ruhestand genießen zu lassen.

Sie wohnt nun bei meinem Bekannten Jürgen zusammen mit ihrem Sohn Dr. Klitschko.

HCM-Ergebnis

"Wamblee" bedeutet aus dem indianischen Adler, da er riesige Ohren hat, als könne er damit abheben.

Auch er heimste so einige Siege ein und stand dann nur noch in Konkurrenz mit seinem Vater
Mc Donald. Das allerdings nicht nur auf den Shows, sondern auch zu Haus, wo er anfing seine Stärken zu erproben.

Er wird jetzt nach Strich und Faden in Hamburg verwöhnt.

HCM-Ergebnis

"Watchman" ist der letzte Sohn von Cher.

Er hat eine stattlich Größe mit einem Gewicht von über 9 Kg und zeugte zwei Würfe.

"Watchman" wohnt am Rande von Berlin bei Connie. Dort tobt er zusammen mit dem aus meiner Zucht stammenden
El Torro durchs Haus.

"Order" (aus einem Zweier-Wurf) ist ein Abkömmling von Shadow und Cher.

Auch er hat zum Aufbau meiner Zucht-linien beigetragen. Sein Bruder One Stone In Black lebt bei einem spanischen Züchter.

"Order" genießt sein Dasein bei einem Kollegen und hält den gesamten Haushalt auf trab.