WAS IST REINRASSIG? UNSERE MAINE COON IHRE VORFAHREN  

Die Maine Coon Katzen unterliegen einem reproduzierten Zuchtprogramm, da sie im zwanzigsten Jahrhundert durch die in Erscheinung getretenden Perserkatze abgelöst wurde fast ausgestorben war. Katzenfreunde nahmen sich damals der Maine Coon an und züchteten zum Erhalt aus nur vier Tieren diese Rasse weiter. Erst nachdem die Maine Coon ihren Boom in anderen Ländern erlangte, wurde sie 1985 zur Nationalkatze des Bundesstaates Maine in Nordamerika ernannt.
Zu diesem Zweck, wie auch bei anderen Rassekatzen, wurde eine Database (PawPeds) errichtet, worin alle entstanden Rassekatzen, welche zur Zucht zugelassenen und vom Ursprung aufgeführt sind. Somit haben Rassekatzenhalter die Möglichkeit nach zu schauen, ob von seinem Tier die Ahnen vermerkt sind.

Vom Zuchtverband ist außer den umpfänglichen Bestimmungen für Züchter/innen vorgeschrieben, dass ausschließlich mit gesunden Rassekatzen die keine Defekte aufweisen, gezüchtet werden darf. Unsere Maine Coons sowie deren Nachkommen sind im Zuchtbuch des CFG e. V. nach Wurfabnahme, durch die zuständige Zuchtwartin eingetragen. Bei der Eintragung werden von den Elterntiere die erworbenen Championatstitel vermerkt und entsprechend beurkundet. Bei der Wurfabnahme überprüft das Zuchtbuchamt anhand der Gentik, Farbenlehre und Dokumente, ob der Nachwuchs von den vorgestellten Elterntiere abstammt. Nach erfolgter Prüfung wird jedes reinrassige Kätzchen mit einer Registrierungsnummer im Zuchtbuch geführt und erhält den dazu gehörigen Abstammungsnachweis (Ahnentafel). Bei Katzen die nicht der Zucht dienen sollen, wie Liebhabertiere, sind von der Zucht ausgeschlossen und das wird im Stammbaum vermerkt. Diese Abstammungsurkunden dürfen nicht von anderen Katzenvereinen in deren jeweiligen Zuchtbüchern mit Zuchtfreigabe eingetragen werden. Dies unterliegt der Rechtssprechung des StGB.